Blog

Brigitte Hulliger

Every month we ask one individual in our network a few questions about their way into tech, their motivation and their lessons learned.

wst_brigitte_hulliger

Let’s start from the beginning. Tell us about where you’re from!

I was born and raised in Switzerland in a small village called Wynigen in the canton of Berne. My mother is a teacher and my father was a carpenter up until I was born when my parents decided that my father would stay at home looking after us kids. This was over 30 years ago.

I studied computer science at the University of Applied Sciences in Berne and started working alongside my studies as a software engineer. After several years of working in different software companies in different roles me and a friend of mine decided to found our own company Break the Box, which we did last year.

What valuable advice did you get from your parents?

Given that my father stayed at home and my mother went working I was never really exposed to classical role models at home. My parents never expected me to fit a “gender” pattern but instead always encouraged me to follow my passion.

How did you become interested in tech?

That’s a bit hard to say. I generally liked maths and figures – and drawing. So I chose Math for my major and Arts for my minor in the Gymnasium. I was never a gamer nor did I spend a lot of time in front of the computer when I was a teenager. But I was fascinated by the possibilities of tech so I decided to give computer science a try at university but always kept in mind, that maybe someday I could combine it with my passion for art and drawing.

What aspects of your work are you proudest of?

I am proud of having worked on many IT projects by now in different roles. I like the fact that I can continuously contribute to the success of projects, take in different roles to achieve goals and not lose focus doing that. Seeing a happy customer at the end (or even better: in between too) is very satisfying to me.

What drives you at work?

I like solving problems combining different disciplines to create something new and make life easier for people by it. Doing that on a daily basis and seeing how people around are satisfied with the results is what drives me everyday. Given that technology never stands still and you always learn something new, it never gets boring.

What has been the toughest challenge you’ve learnt while working in the tech scene?

Up until I started working in IT I was never really a gender competition for me. As long as you are in school or at university there are always grades that you are measured on. Once you start working, there are no more grades and the competition begins. The further up you climb the ladder the worse it gets. I never thought I would be exposed to these myths where people think you are the “assistant” or the “secretary” just because you are a woman up until I faced it myself.

I don’t consider myself a victim at all, instead I accept it as a challenge to change things. But it still makes me sad sometimes to see that (gender) diversity is often still not seen as a goal worth achieving.

What advice would you give other women in tech?

Follow your passion. Think about what you can contribute to tech that men cannot and see it as a teamwork not as a competition. Don’t just try to “fit in” but instead try to enrich the climate.

The interview was held by Janine Fuchs

Frauen in Vietnam – ein persönlicher Eindruck

In Vietnam sind Frauen gleichberechtigt – auf dem Papier. Leider sorgen die kulturellen Wurzeln jedoch nach wie vor für eine starke Ungleichheit. Seit 2006 gibt es diverse Anstrengungen, Frauenrechte auch praktisch zu stärken. Aber wie sieht die tagtägliche Realität aus? Mein ganz subjektiver Eindruck.

Ich hatte grade das Glück vier Wochen durch Vietnam zu reisen. Vier Tage war ich rund um Sa Pa unterwegs, einer mittlerweile recht bekannten Trekking Destination. Meine Trekking Tour habe ich über Sapa Sisters gebucht, ein Unternehmen von Frauen, die sich auf die Fahnen geschrieben haben, nur weibliche Guides einzustellen, damit sie mit ihrem Einkommen die eigene Position in Familie und Gesellschaft stärken. Für mich also quasi Ehrensache mich für diesen Anbieter zu entscheiden.

img_20170126_102716_r

Ich habe mich drei Tage Chi anvertraut, einer 21-jährigen Frau. Chi ist verheiratet und hat einen kleinen Sohn von 14 Monaten. Kleines Detail: Geboren hat sie ihn direkt im Anschluss nach einem Treck. Und nach wenigen Wochen hat sie das Trekking wieder aufgenommen, einfach mit dem kleinen Sohn auf dem Rücken. So weit, so gut.

“How you met your husband?” frage ich zum Warm-up. Und schon hier wird es zunehmend irre. Sie hat ihn auf der Hochzeitsfeier einer Freundin kennengelernt – und er hat ihr einen Heiratsantrag gemacht. Sie hat allerdings abgelehnt. Hat er dann um sie geworben? Sie doch für sich gewinnen können? Ach was. Er hat sie gekidnappt. Ganz einfach. Sie hat versucht wegzulaufen, ist wieder eingefangen worden. Hat ihre Eltern um Hilfe gebeten. Nein, sie müsse ihn nun heiraten. Also hat sie geheiratet. What? “Seriously?” – “Yes.”

Als Tourist lässt man sich sehr einfach über vieles hinweg täuschen: Die Frauen in Vietnam  fahren Moped, sie haben ein Smartphone, sie lockern ihre traditionelle Tracht mit Stücken von North Face und Converse Sneakern auf (Fake? Egal). Sie sind in der Region im Norden diejenigen, die ergänzend zur Subsistenzwirtschaft Bares verdienen. Das alles verleitet dazu, ihr Leben für sehr vergleichbar zu unserem westlichen zu halten. Nämlich für selbstbestimmt. Aber in der tagtäglichen Praxis sind ihre Rechte leider häufig einen Dreck wert. Immer noch.

Chi hatte als Kind einen Schulweg von täglich insgesamt sechs Stunden zu Fuss. Nach der Schulausbildung musste sie wieder  zurück in den elterlichen Haushalt. Mit dem Ziel, ihre Arbeitskraft zu nutzen und ansonsten sie schnell zu verheiraten. Denn unverheiratet würde sie nach dem Tod der Eltern nur den eigenen Geschwistern auf der Tasche liegen. Eine weiterführende Ausbildung hätte sie nur in Hanoi machen können. Ca. 330 km und eine Nachtzugfahrt entfernt. Das hätten sich ihre Eltern nicht leisten können. Und wozu auch? Ihre Aufgabe ist es letztendlich immer noch zu heiraten, Kinder zu bekommen.

Ist Chi glücklich? Vielleicht glücklicher als so manche Westeuropäerin, die unglücklich in einer Partnerschaft oder in ihrem selbst gewählten Job ist. Vielleicht. Vielleicht hat es auch nur den Anschein, dass sie mit dem zufrieden ist, was sie aus der Situation gemacht hat. Aber wir haben die Freiheit zu wählen. Und diese Freiheit sollte jede Frau in jedem Land haben.

Warum schreibe ich das in unseren WE SHAPE TECH Blog? Weil wir viel daraus lernen können. Wir können das Leben dieser Frauen und Mädchen nicht unmittelbar aber dennoch indirekt verändern:

  • Wenn ihr selbst auf Reisen geht, schaut euch nach Anbietern wie den Sapa Sisters um, die Frauen ein Einkommen und damit mehr Einfluss auf ihr eigenes Leben ermöglichen.
  • Wenn ihr auf Reisen geht, versucht hinter die Kulissen zu schauen. Fragt genauer nach, um den Hintergrund besser zu verstehen. Weder über die Menschen, die ihr kennen lernt, noch über deren Lebensumstände.
  • Und als dritter Tip genau das, was in jedem Reiseführer steht: schenkt kleinen Mädchen kein Geld – auch wenn sie noch so süss um euch werben. Kauft ihnen keine Souvenirs ab. Sie sollen zur Schule gehen und nicht als Strassenverkäuferinnen arbeiten.

Und für euer eigenes Leben: Nutzt, wie sehr ihr euer eigenes Leben in den westlichen Kulturen in der Hand habt. Ja, es gibt diverse Gender Gaps, aber ihr habt jedes Recht auf eurer Seite. Nutzt es, denn es ist ein unglaubliches Privileg.

Silva Skenderi-Brown

Every month we ask one individual in our network a few questions about their way into tech, their motivation and their lessons learned.

image

Hi Silva, let’s start from the beginning. Tell us where you’re from!

I have had an interesting journey across the world. I was born in Tirana, Albania and moved to New Jersey with my family when I was 11 years old. I consider myself essentially American. But after having lived two years in sunny San Francisco before moving to Zurich, I would say California is home, or the “place where I’m from”.

What valuable advice did you get from your parents?

As any child of immigrant parents in the US, the number one lesson taught to us as kids was to work hard and study hard. I was always surrounded by books and I understood the importance of knowledge and education as the key to my future.

How did you become interested in tech?

Completely by coincidence when I found a position as a client partner at Ginetta, a web design agency. I worked in the art and design world in NYC and San Francisco before coming to Zurich. My exposure to the tech world before Zurich was only through all the people I got to know in the Bay Area. My husband is a computational physicists and once secretly signed me up for online coding classes. I learned quickly that I wasn’t cut out for coding, but I realize now that my love for working with people can serve as a good bridge to the tech community.

What aspects of your work are you proudest of?

I feel I can very easily connect with people and I want to be someone that others feel good around. If I’m successful at that, then that’s what I’m most proud of.

What drives you at work?

The drive to do excellent work. I don’t like the word perfectionist as I think it has an element of “obsession” in it, but I do strive for excellence. I want to inspire those around me to also not take any shortcuts and always do a thorough and good job. Of course this doesn’t mean that you should take months to get a small task done!

What has been your toughest challenge you faced while working in tech?

Not being able to always speak the tech lingo during discussions. It’s very intimidating to enter the tech world and not have a detailed understanding of the technical topics being discussed. But this gets easier and easier over time and you learn that simply asking questions can be extremely rewarding.

What advice would you give other women in tech?

Learn! Learn as much as you can. It’s obvious that men are the majority in this field and I truly believe that only surpassing them in knowledge can bring us closer to equal representation.

The interview was held by Angela Dannhorn

Voicing Ambassador: François Montay

This month François Montay, Sr. UX Designer & Team Lead at Google explains why he supports the idea of a diversity movement such as WE SHAPE TECH.

image

I am fortunate to be a father of 2, a girl and a baby boy, both 3rd culture kids. My little girl will soon be 7. She is bright, bubbly and curious about a ton of things. Which is something I foster and encourage every day. 

The other day, while I was getting cash at the bank automat, she went on asking questions about “how it works, and how the machine knows how much money I have in my piggy bank. ” And here I am, describing technology and security to a 7 year old.

The whole experience turned out to be very interesting not only because she was truly fascinated by the way “machines” could communicate with each other, but also because technology was no longer a complete mystery. It became accessible, reachable, but still magic somehow. Maybe someday she’ll want to explore more, and if she does, I want to make sure she has equal opportunity in this field than her brother.

This little crash course in computer science made me reflect on our practice. We need more women and diversity in our company because we need to be the reflection of our end-users. The same applies at the team level. “You don’t know what you don’t know.” Bringing as many perspectives as possible into a project is the surest way to maximize its chances of success.

Diversity is all around us – in every aspects of our lives.

Mehr Prosecco im Büro-Kühlschrank – Diversität als Schlüssel für den erfolgreichen digitalen Wandel.

Hyper-Konnektion, intuitive Apps, Alles-in-der-Cloud und die unzähligen lebens-bereichernden Gadgets sind Teil unserer digitalen Gegenwart. Als «Woman in Tech» begrüsse ich diese modernen Errungenschaften. Ich betrachte sie als epochalen Fortschritt im Vergleich dazu, wie meine Eltern oder meine Grosseltern ein weitgehend analoges Leben führten. Nur: das Gesicht der digitalen Revolution ist unrasiert und trägt Kapuzenpullis. Als Unternehmerin und Geschäftsfrau bin ich besorgt, wie fahrlässig die Tech-Industrie so die Hälfte ihrer Zielgruppe, nämlich die Frauen, schlicht zu ignorieren scheint.

Als Apple 2014 eine eigene Gesundheits-App vorstellte, reichten die ersten Reaktionen von begeistert (Apple Fanboys) über wohlwollend positiv (Wirtschaftsjournalisten) bis ‘verängstigt-Hände-über-dem-Kopf-zusammenschlag’ (Mitbewerber aus dem Wearables/App Universum). Tim Cook & Co. hätten sich keine bessere Berichterstattung wünschen können. Erst ein paar Tage später kam eine weitere, für Apple weitaus peinlichere Facette in die Medien. Der Umstand, dass das Apple Design Team bei der Entwicklung ihres persönlichen auf Knopfdruck Hilfe in allen Gesundheitsfragen versprechenden Healthkits den weiblichen Zyklus vergassen. Ins gleiche Kapitel gehört die Ratlosigkeit unserer allgegenwärtigen virtuellen (mit einer weiblichen Identität ausgestatteten!) Assistenten wie Siri, Google Now oder Microsoft Cortana bei Fragen zu körperlichem Missbrauch oder Sexismus. Das mag für Männer trivial und unbedeutend erscheinen. Es reflektiert aber das dominierende Modell nicht nur dafür, was technisch entwickelt wird sondern wie digitale Dienste und Algorithmen die Welt erkennen und verstehen – also wie wir Probleme eingrenzen und dafür Lösungen entwickeln. Wer Produkte für eine breite oder eben gemischte Kundengruppe auf den Markt bringt, der tut gut daran, auch die dafür im Unternehmen verantwortlichen Teams divers aufzustellen.

So lang Unternehmenslenker – meist mittelalterliche weisse Männer – die digitale Revolution fast ausschliesslich in die Hände der beileibe nicht unsympatischen Nerds im Hoodie legen, dürfen wir uns als Gesellschaft darauf freuen, dass noch viel Arbeit vor uns liegt. Die noch bessere Nachricht: das damit verbundene noch nicht ausgeschöpfte kommerzielle Potenzial ist immens.

It’s the money stupid!

Im Januar 2015 legte McKinsey in ihrer ‘Diversity matters’ Studie dar, dass Unternehmen mit guter Geschlechterdiversität ihre Industrie-Peers bei Umsatz und Ertrag um 15% übertreffen. Bei ethnisch durchmischten Firmen liegt dieser Wert gar bei 35% Prozent.

Die Frage muss deshalb erlaubt sein: warum haben wir in der Wirtschaft ein Diversitätsproblem, wenn doch eigentlich offensichtlich ist, dass Unternehmen mit guter Diversität erfolgreicher sind? Die Ursachen sind grob auf 3 Ebenen zu finden:

Das Dilemma mit dem Selbstvertrauen

Untersuchungen belegen, dass Frauen (und Minderheiten) in der Regel weniger selbstbewusst auftreten als Männer. Um erfolgreich für seine Ideen einzustehen und sie umzusetzen zählt Selbstvertrauen genau gleich viel wie Kompetenz. Während laut einschlägigen Studien Männer die eigene Fähigkeiten und Leistung eher überschätzen, neigen Frauen dazu sich zu unterschätzen. Tatsächlich ist die Leistung in beiden Fällen gleich. So bewerben sich Frauen für eine Stelle meist nur, wenn sie 100% der Kriterien erfüllen. Männern reichen 60%. Schliesslich wollen sie im Job noch etwas dazu lernen.

Die Eigengruppen-Verzerrung

Ein an sich simples Konzept hat die Eigengruppen-Verzerrung, Ingroup-Bias gennant, massive Auswirkungen auf Menschen in der Gesellschaft und unser tägliches Leben, Sie beschreibt die Tendenz, die eigene Gruppe und deren Wertesystem zu bevorzugen. Menschen haben die natürliche Neigung z.B. bei einer Stellenbesetzung Homogenität zu ihrer eigenen Herkunft zu bevorzugen. Jemanden, in dem wir uns selbst wiedererkennen z.B. in Bezug auf Auftreten, Ausbildung (selbe Uni) oder Aussehen stellen wir lieber ein.

Der Unbewusstseinsfilter

Auch bekannt als Unconcious bias umschreibt der Unbewusstseinsfilter die Vielzahl an unbewussten Stereotypen, die Einfluss auf unsere Entscheidungen haben. Durch die tiefe soziale Verankerung dieses Filters ist er eine massive Bremse für Vielfalt in Unternehmen.

Diverstität im Unternehmensalltag

Meine fünf Erkenntnisse (und ein ‘one more thing’), was es braucht für mehr Diversität in der (digitalen) Wirtschaft:

#1 Wir beurteilen den Wert eines Menschen für das ganze Team, nicht nur bezüglich seiner Fähigkeiten.

Jede Rekrutierung sollte unter dem Gesichtspunkt des Wertes/Beitrag beurteilt werden die eine Person für das ganze Team bringt, nicht nur für eine spezifische Rolle oder Skills.

Es ist in jedem Fall besser, für jede Rolle eine Shortlist mit einer starken Frau und einem starken Mann zu machen.

#2 Wir bauen eine Kultur auf, in der alle wachsen können und jeder eine Stimme hat.

#3 Wir sind uns unserer Filter (unconcious bias) bewusst – und motivieren andere ebenfalls dazu sich damit auseinanderzusetzen.

Führe den Test von Harvard mit Deinem Team durch. Dieser Test misst die Stärken unserer unbewussten Assoziationen.

Ein geschärftes Bewusstsein für diese Filter wird uns u.a. auch helfen, unseren Facebook oder Twitter-Feed besser zu entschlüsseln. Um die nicht erst seit dem 9. November und der Wahl von Donald Trump für viele offensichtliche gewordene Filterbubble tatsächlich zu verlassen, müssen wir Beziehungsbrücken gegen aussen bauen.

#4 Wir machen es berufstätigen Eltern einfach, im Job erfolgreich zu sein. Mache es Eltern einfach im Job erfolgreich zu sein. Meetings sollen zwischen 9:00-17:00 Uhr stattfinden. Wir müssen uns auch bewusst werden, dass wenn wir mit dem Team nach der Arbeit in eine Bar gehe, es die Eltern von der dort stattfindenden Konversation ausschliesst, die nicht dabei sein können.

#5 Keine Toleranz bei herabsetzenden oder sexistischen Aussagen machen: wir intervenieren und sind Verbündete.

Jede Veränderung ist am Anfang anstrengend. Diversität aber bereichert unseren Alltag. Sie verdient es, dass wir alle selbst den Wandel verkörpern, den wir morgen sehen wollen.

Ach ja, stimmt, da war ja noch dieses…

One more thing

Wandel braucht Symbole (Seeing is believing!). Nehmen wir z.B. den Zukunftstag jeweils Anfang November. Dort erinnern uns die Zehntausenden von Kindern, die ihren Vater oder ihre Mutter an deren Arbeitsplatz begleiten, daran, wie wichtig die schulisch-berufliche Weichenstellung ist. Deshalb plädiere ich für einen Tag, an dem der Bürokühlschrank bei den Nerds nicht nur mit Bier gefüllt ist, sondern zusätzlich mit Gemüse, Magerquark und Prosecco. Nennen wir ihn Corporate Diversity Fridge Day.

Nicht falsch verstehen, es geht nicht darum hier noch weitere Stereotype zu zementieren. Ich möchte damit bloss zum Nachdenken anregen. Lasst uns nicht mehr fragen was Diversität für uns tun kann, sondern vielmehr was wir als Individuum beitragen können, damit Diversität im Unternehmensalltag als normal angesehen wird.

Penny Schiffer

Every month we ask one individual in our network a few questions about their way into tech, their motivation and their lessons learned.

image

Hi Penny, let’s start from the beginning. Tell us where you’re from!

I’m from a mid-sized town in the very west of Germany. I grew up in an entrepreneurial family: All my grandparents started several businesses after WWII, and my father ran a construction company.

What valuable advice did you get from your parents?

My mother equipped me with a strong and positive attitude towards challenges: Never give up, always keep smiling. She did not encourage any whining or complaining about things that aren’t worth it.

​How did you become interested in tech?

When I was a child, my father bought one of the first personal computers, and together we immersed ourselves in programming in BASIC (and a bit of gaming). We developed an ERP application for his business to automate salaries and invoicing. My father and I were so proud when we did a print-out of the code that it went three times across the living room!

​What aspects of your work are you proudest of?

I started my own business in management training straight out of university and ran it for 4 years. It was a great experience; and I learned a lot about managing a business, clients, and people.

What is it like to work in tech as a women?

I’m still amazed by how few women I meet in my professional life. My activities focus not only on technology but also entrepreneurship (I do startup engagement) and financing (I work closely with Swisscom Ventures). These topics are all very “male” – so their combination oftentimes results in me being the only woman in the room. This may even be true in a big conference setting with 300 people.

How do you balance work and life?

I have two kids – so work-life balance doesn’t only include myself. It is a family question. I am very privileged in that my husband also works in a very flexible environment (software development) and believes in an equal share of family duties. He even works part-time. I think that companies have to address fathers, too, if they want to be family-friendly. Swisscom, for example, just started a pilot project encouraging men to reduce their work to 80%.

What advice would you give other women in tech?

  • When you go to a conference or other meeting – speak up and voice your opinion! Also, be active on social media professionally – it can be a lot of fun. Note: You can follow me on Twitter and Instagram @pennyschiffer)
  • If you want to work and have a family, make sure you find a partner who is willing to support you.

Penny, thank you very much for serving over 700 members and over 1,000 followers of WE SHAPE TECH as a role model!

The interview was held by Angela Dannhorn.

Sweta Ashwarya

Every month we ask one individual in our network a few questions about
their way into tech, their motivation and their lessons learned.

image

Hi Sweta, let’s start from the beginning. Tell us where you’re from!

I grew up in a small town named Patna, on the banks of the sacred river Ganges in India. Our family was part of the great struggle for India’s Independence from the British rule (my great grandfather, Babu Gorakh Prasad, was a close friend and ally of Mahatma Gandhi during the freedom struggle)

What valuable advice did you get from your parents?

Resilience is key for a meaningful life. The courage and ability to bounce back from difficult situations and come back stronger than ever is what sets one apart.

After my Masters, I joined India’s largest textile conglomerate, Arvind Mills, as the first female manufacturing manager in its 80-year history. I was only 23. I had no prior manufacturing experience. And I was managing a team of 300 men. Earning the immediate respect of my team wasn’t a luxury, it was a necessity for professional survival. In this journey, resilience was my greatest friend as I worked hard to earn the trust, love and respect of my team-members at different occasions

How did you become interested in tech?

While in India, I launched Arrow-Woman, India’s first womenswear clothing brand in offline retail. After completing my MBA in the US, I started at eBay as a Product Manager for the Fashion Vertical……it felt like a natural transition from offline to online retail aka ecommerce.

What aspects of your work are you proudest of?

I’m a passionate, user-focused tech enthusiast who represents the voice of the customer to our product teams.

What drives you at work?

Things that kick me out of the bed everyday for work. First, I want to be a part of the greater momentum at Google – turning potential ideas into great products that will provide value to our users. Second, my curiosity and hunger to learn new skills everyday in the hope of a greater hope;)

What has been your toughest challenge you faced while working in tech?

My toughest challenge has been work and life balance. To me, my family is most important, but my work is my Karma. It is very difficult to do one more than the other….

What advice would you give other women in tech?

  • I’d say that it is very important to know yourself truly, or else you’ll never know what you really want
  • Be open to take criticisms, it will only help you grow!
  • Be authentic and dare to be who you are…..at first, it might be strange and lonely, but trust me it will only prove your worth

Sweta, thank you very much for serving over 600 members and over 1,000 followers of WE SHAPE TECH as a role model!


The interview was held by Petra Ehmann.