Bettina Rotzetter

Bettina Rotzetter_Profile

Every month, we ask one individual in our network a few questions about their way into tech, their motivation and their lessons learned. 

This month role model is Bettina Rotzetter. She has been working in IT for twenty years mostly in the health sector, currently as an IT Compliance expert. Besides, she has recently started a new adventure as founder of a tech-startup.

Let’s start from the beginning. Tell us a bit about you: Where are you from? What do you do? What are your current projects?

I’m Canadian, grew up in the great white north. I came to Switzerland in my mid-twenties for 3 months to escape the brutal cold winter months. I decided to come to Bern to discover some swiss roots.

When I first came, I started out working in a factory. Shortly after I got a job in a Swiss bank in IT and from there l moved into the health sector. I spent most of my career inside hospitals troubleshooting anything and everything related to IT in medicine and research.  Ten years ago, I moved into the University Hospital environment which I really enjoy a lot due to the international flair. The fast pace environment is super interesting and projects are challenging. But you encounter a lot of really amazing people dedicated to making a difference in people’s lives. I am currently in a small developer team in eye research. I also founded a small start-up with four friends this year.

What valuable advice did you get from your parents?

I was very fortunate to have been influenced by many different folks from all walks of life. I feel this is one of the greatest life teachings one could possibly get, which no one family or school could ever teach. I think this really influenced me to become a notorious optimist. There is always a bright side and it’s a matter of finding a sweet spot to help you grow and nourish your own curiosity to develop further. I think in the end you need to create yourself to be your own role model before you can be it for anyone else.

How did you become interested in tech?

I started my tech journey at a very young age. I grew up with a lot of guys around me so I was used to the male dominant environments. I got my hands down right dirty from start in the gaming scene. Also in the music scenes technology dominated early on in my life. We used to hack any equipment together, which we could get our hands on.

When I was about 15 years old, I met this amazing Canadian French woman from Quebec. She moved into my neighbourhood. Through her, I realized how important role models are. She gave me the foundation I stand on today in my tech job. Even though you may go unnoticed when you stand at the end of a line, you can learn a lot back there if you’re a really smart kid and you pay attention. I watched her one day in a public space hack around on a command line and my curiosity for tech was ignited like a sparking light. She taught me all my tech basics late nights hacking around in her setup garage which was this huge playground full of computers. We installed them, got them setup and loaded them up on a 4×4 truck. She then drove from town to town in northern rural areas in all weather conditions and taught unemployed people computer skills. This woman became the biggest role model I looked up to my entire life. Little did I know back then that the day would come where I would earn my own living from what she taught me.

What aspects of your work are you proudest of?

Sometimes you work on projects that are just meaningless but they are just part of business life, too. Other times you get that lucky draw in a project, which might make a difference in someone’s life. I think the meaningful projects I got to be part of was when I took someone’s kid periodically to spend a few days in my IT team and showed them what we do. I liked to pass that on to kids to see if a spark could be ignited in them or help them gain a perspective for their future.

Apart from those tech-projects, I got to be part of a music project, which I was asked to do for a young teenager who was terminally ill. This production was part of her final phase of her life. I produced a song that described her short life in the studio together with some of my friends. We hacked around with tracks and made some little video idea with very minimalistic equipment but it did the job. Even though we had no budget we made the most of the tech equipment we owned. This project reminded me to always stay humble.

What drives you at work?

I think my biggest motivation is always to find a new perspective to maybe make a difference and to hit that sweet spot to grow into it.

What has been the toughest challenge you’ve learnt while working in the tech scene?

I faced many challenges throughout the years but I think it’s been really challenging always being the only woman in every team. I only realized later on in my life that diverse views are only possible, if diversity is actually present in teams and these perspectives are so valuable in all forms to broaden our own horizons and grow. I also think it was difficult to outgrow my own boundaries at times in the tech field as a woman. I found myself constantly recreating myself in the field, which retrospectively was probably one of the most positive developments I had in the job, even if it was the most challenging.

What advice would you give other women in tech?

I would like to promote and advise any woman to take a path in a tech career if that lights your internal fires. Just do it! Believe in yourself and don’t feel intimidated. I would like to really promote that women who do make it to the top in tech or in any field for that matter, to help and empower other women. What I also mean with that: Teach your girls right from start at an early age they can take a rocket to the moon if that’s what they fancy. Encourage your children to follow-up on impossible visions and dreams because that’s what we need more of in our business world. Do not see things as a failure if they don’t turn out. It’s just your version 0.1 beta and you can always refactor your code.

 

Zwischen Lieben und Hassen – ein Techstudium in Südafrika

Im Rahmen meines Masterstudiums bei der FHNW in Olten habe ich die Möglichkeit ein “Semester abroad” zu studieren, was mein Freund und ich seit Anfang September nutzen. Seit drei Wochen wohnen wir in einem Apartment in Kapstadt, Südafrika. Ziel des Aufenthalt ist es, an der Cape Peninsula University of Technology (CPUT), der technischen Universität in der Provinz Westkap, unsere Masterthesis zu schreiben. An der CPUT sind jährlich rund 35’000 Studierende eingeschrieben. Darunter sind kaum Weisse – laut Statistik der Uni gehören mehr als 90% der ethnischen Gruppen “African” und “Coloured” an. Alles funktioniert hier ein bisschen anders, als wir es gewohnt sind – die ersten Eindrücke pendeln in den Extremen von “ich liebe es!” bis zu “ich hasse es!”.

Auf dem Campus springen mir sofort die vielen Frauen positiv ins Auge. An der CPUT studierten im vergangen Jahr 55% Frauen versus 45% Männer – in der Schweiz waren es nur 18% bis 24% – je nach Studie. Wir geniessen das bunte Treiben während der Mittagspause auf dem frühlingshaften Gelände. Ich lausche begeistert den unterschiedlichen Sprachen und Kulturen, welche sich problemlos untereinander verständigen können und gemeinsam Spass haben. Wow, es gibt hier 11 (elf!) offizielle Landessprachen. IsiXhosa zum Beispiel, verwendet faszinierende Klicklaute. Ich könnte stundenlang zuhören, ohne auch nur ein einziges Wort zu verstehen.

Wieder in den Gebäuden drin, bin ich schockiert über die Infrastruktur: Büros sind vergittert, einige Scheiben sind eingeschlagen und die Toiletten eine Katastrophe. Das WiFi auf dem Campus unterbricht ständig – so könnte man in der Schweiz nicht arbeiten! So sehen wir in den Classrooms und auf den Gängen nur Bücher, Kopien und Notizzettel. Am ersten Tag auf dem Flur werden wir von einem Afrikanischen Studenten angesprochen – woher wir seien will der junge Mann wissen. Das Microsoft Surface unter dem Arm meines Freundes hat uns als Ausländer verraten – die Surfaces werden nämlich in Südafrika nicht verkauft, meint der junge Mann, sichtlich neidisch.

Auch betreffend Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit ist die Mentalität der Locals anders als bei uns in der Schweiz. Während dem vereinbarten Termin mit dem Professor klopft es an der Türe und eine weitere Studentin tritt ihren Termin an. Verdutzt meint er zu ihr: “Oh!… You’re here?! Do we have an appointment?” Der Folgetermin mit uns wird vom Prof kurzfristig abgesagt und wir sind umsonst zum Campus gelaufen. “Wie soll ich so meinen Terminplan einhalten?”, meckere ich ungeduldig rum. “Er hat doch just now gesagt!” Das Internet verrät mir später, dass dieser Ausdruck auch morgen oder gar nicht bedeuten kann… Paradoxerweise hege ich gleichzeitig eine grosse Begeisterung – und auch ein bisschen Neid – für diese Ruhe und Gelassenheit, welche die Südafrikaner an den Tag legen. Ich fühle hier viel weniger Stress und Hektik, was wir in der Schweiz auch gebrauchen könnten.

Neulich sitzen wir nach dem Arbeiten an der Thesis bei Burger und Bier in der Brasserie und sinnieren über unterschiedliche Möglichkeiten in Südafrika und der Schweiz. Wählen in der Schweiz so viele Männer einen technischen Beruf, wegen der tollen Infrastruktur? Oder anders formuliert, motivieren schlechte Rahmenbedingungen Frauen dazu, etwas zu verändern? Gibt es in Südafrika mehr Frauen in MINT-Studiengängen, weil die Arbeitslosenquote bei denselben tiefer ist? Ein technischer Beruf bietet mehr Sicherheit und somit auch Freiheiheit – ist das der Grund für den unterschiedlichen Frauenanteil?

Schnell wird klar, dass wir in der Schweiz so unheimlich viele Möglichkeiten haben und dass es wohl nirgends auf der Welt bessere Bedingungen gibt. “Jammern auf hohem Niveau” und “im goldenen Käfig sitzen” sind Gesprächsfetzen, die fallen. Jeder Mensch hat in der Schweiz mehr oder weniger die gleichen Voraussetzungen. Im Schweizer Bildungssystem und den Quereinsteigerprogrammen ist praktisch alles möglich.

Da sind wir wieder, in den Extremen: Ich liebe die perfekten Rahmenbedingungen in der Schweiz! Aber ich hasse es, dass sie so viel Bequemlichkeit mit sich bringt, welche uns manchmal daran hindert, etwas zu verändern.

WST Bern «Future@Work»

ein Erfahrungsbericht von Murielle de Roche, Helferin am «future@work» Event vom 27.04.2018 bei der Swisscom

Es ist Mittwoch, 17:30 Uhr und ich treffe etwas gehetzt im BrainGym der Swisscom an der Genfergasse ein. Eigentlich wollte ich doch früher da sein, da ich mich zum Helfen als «Mädchen für alles» gemeldet hatte. Von den bereits anwesenden Helferinnen werde ich herzlich in Empfang genommen und wir sprechen uns rasch ab, wer was macht. Zusammen mit Kathrin positioniere ich mich direkt beim Eingang, bewaffnet mit Teilnehmerinnenliste und Namenskleber, um die heutigen Gäste in Empfang zu nehmen. Obwohl es mein erster WE SHAPE TECH Anlass ist, begegne ich einigen bekannten Gesichtern – kein Wunder, mit der Swisscom ist mein Arbeitgeber der Host des heutigen Events.

Nach Welcome-Drink und kurzem Schwatz geht es um 18:30 Uhr los mit dem Hauptteil, der Podiumsdiskussion zum Thema «future@work». Ein brandaktuelles Thema, das mich persönlich betrifft und interessiert: Im Rahmen der Swisscom DevOps Transformation hat mein Organisationsbereich im letzten Jahr die Software Entwicklung vom Wasserfall-Model auf agile Methodik umgestellt – eine sehr spannende und lehrreiche Zeit voller Abenteuer und Experimente. Nun bin ich gespannt, was als Nächstes kommt – Welcome Future@Work!

04_WeShapeTech_SobikaShanmugam_21.jpg

Brigitte Hulliger begrüsst charmant und humorvoll die gespannte Frauen-Meute, erläutert den Ablauf des heutigen Abends und gibt einen Ausblick auf zukünftige Anlässe von We Shape Tech Bern. Zudem fordert sie uns auf, fleissig vom heutigen Abend zu twittern und als Nicht-Twitter-User überlege ich mir kurz, auch hier Neuland zu begehen und einen Account einzurichten. Ich verwerfe die Idee aber schnell wieder, es würde mich schlicht zu lange ablenken und ich möchte auf keinen Fall deswegen die Podiumsdiskussion verpassen. Beruhigt sehe ich, dass andere Teilnehmerinnen bereits ihr Smartphone gezückt und die Twitter-App gestartet haben – nun kann’s also definitiv losgehen!

Nach Brigitte begrüsst uns auch der heutige Gastgeber – die Swisscom – in der Person von Elena Folini, Diversity Verantwortliche bei Swisscom. Elena gibt den Teilnehmerinnen einen kurzen Einblick zur Swisscom als Arbeitgeberin und erläutert, wo das Unternehmen heute in Bezug auf Diversity steht und was es aktuell am Meisten beschäftigt. Elenas Kernaussagen kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen: Swisscom beschäftigt sich aktiv mit dem Thema Diversity und ist verglichen mit anderen Unternehmen sehr weit. Mein Arbeitgeber unterstützt beispielsweise verschiedene Arbeitsformen und Arbeitszeitmodelle, Teilzeit für Männer, Work Smart und vieles mehr – und dennoch gibt es noch einiges zu tun. Gerade im Zusammenhang mit der Digitalen Transformation und den damit verbundenen Änderungen in Bezug auf Arbeitsmethodik und Stellenprofile.

Nach diesem Intro übernimmt nun Monika Blaser das Wort und startet mit der Podiumsdiskussion. Dazu hat sie vier spannende Frauen mit unterschiedlichem Background eingeladen:

  • Maja Schreiner, Senior Test Manager bei Swisscom
  • Helia Burgunder, Head of Sales bei Swisscom
  • Anna Spiess, Mediamatik Lernende way-up bei Swisscom
  • Nadja Perroulaz, Co-Founder und Partner bei Liip AG

04_WeShapeTech_SobikaShanmugam_37

Die erste Frage dreht sich um die Arbeitswelt von heute und wie sie sich im Verlauf der Karrieren der vier Frauen verändert hat. Maja spricht begeistert von der Zusammenarbeit trotz örtlicher Distanz, die dank technologischem Fortschritt heute so einfach möglich ist und maximale Flexibilität für jeden Einzelnen ermöglicht. Gleichzeitig betont sie aber auch die Wichtigkeit von gemeinsamer Vision und Mindset sowie der Teamfähigkeit der Mitarbeitenden. Überraschend fällt für mich der Vergleich der Schweiz mit Serbien, Maja’s Herkunftsland, aus: Während es in Serbien ganz normal ist, dass Mädchen sich für Technik interessieren und z.B. Mathematik oder Physik studieren, sind weibliche Vertreter in diesen Domänen bei uns in der Schweiz nach wie vor akut in der Unterzahl. Die Begründung klingt logisch, stimmt aber nachdenklich: Aufgrund ihrer wirtschaftlichen Situation ist es für die meisten Familien in Serbien nicht möglich, nur von einem Einkommen zu überleben und deswegen zwingend, dass Frau nach der Familien-Gründung rasch möglichst wieder arbeiten geht. In der Schweiz hingegen wird oftmals noch das klassische Familienmodell praktiziert: Mann geht arbeiten und bringt das Geld nach Hause, während Frau für die Kinder und das häusliche Wohl sorgt. Einmal mehr fühle ich mich bestätigt in meiner These, dass wir in der Schweiz viel zu wenig aus dem Potenzial der Frauen schöpfen!

Die nächsten Fragen richten sich an Helia, es dreht sich alles um die Veränderungen für den HR-Bereich sowie für Führungskräfte und die Frage, ob es im Zeitalter von Selbstorganisation und Holocracy beides in der heutigen Form in Zukunft überhaupt noch braucht? Helia bestätigt die Tendenz, dass Führungskräfte in agilen Organisationen vermehrt HR-Aufgaben übernehmen, findet jedoch, dass für klassische Standardprozesse wie z.B. die monatliche Lohnabrechnung, nach wie vor durch HR-Mitarbeitende durchgeführt oder alternativ automatisiert werden sollten. Auch in Bezug auf die Rolle und die Anforderungen an Führungskräfte nimmt Helia deutliche Veränderungen war, wertet die allerdings positiv. Die Hauptaufgabe der (zukünftigen) Führungskräfte sieht sie vorwiegend in Coaching, Empowerment, Motivation, Steuerung und Culture Management – und genau hier sieht Helia den Vorteil der Frauen: Dass Empathie, Authentizität und “Führen mit Herz” bei uns Frauen oftmals stärker ausgeprägt sind als bei unseren männlichen Pendants, kann durchaus zum Vorteil werden.

Anna, als jüngste in der Runde, wird dazu befragt, wie einfach oder schwierig sie es empfindet, stets am Ball zu bleiben, was neue Technologien und Methoden angeht und sich diesbezüglich neue Skills und Kompetenzen anzueignen. Lächelnd erläutert Anna, dass dies im Rahmen ihrer Lehre quasi “automatisch” passiert, da sie regelmässig Projekt und damit auch Abteilung wechselt und sich jedes Mal einer ganz anderen Herausforderung gegenübergestellt sieht. So locker, wie Anna das erzählt, nimmt man ihr gerne ab, dass ihr diese stetige Veränderung Freude bereitet. Ein bisschen hegt Anna sogar die Befürchtung, dass sie sich nach Abschluss ihrer Lehre langweilen könnte, sobald sie fix in einer Abteilung arbeitet und nicht mehr derselben Vielfalt ausgesetzt ist wie während der Ausbildung. Ich bin sicher, für talentierte Frauen wie sie wird immer wieder ein Türchen aufgehen und Anna wird die Langeweile erfolgreich umgehen können!

Weiter geht es mit Nadja, der einzigen Nicht-Swisscom-Vertreterin in der heutigen Diskussion. Die Fragen an Nadja drehen sich allesamt um Holocracy, da dieses Zusammenarbeitsmodell seit 2015 in ihrer Unternehmung, der Liip AG, praktiziert wird. Nadja erzählt uns von Anfangsschwierigkeiten, besonders auch von ihrer Seite. Als Co-Founderin war die Firma immer ihr “Baby” und plötzlich musste sie lernen, loszulassen und die Entscheidungen von anderen nicht nur zu akzeptieren, sondern auch zu vertreten. Spannend wird die Diskussion um die Lohnpolitik bei Liip: Leistungslohn sucht man hier vergebens, die Entlöhnung erfolgt nach allgemeinen und für alle gleichermassen gültigen Kriterien. Auch Zusätze wie Erfolgsanteil sind für alle Mitarbeitenden gleich. Der Gedanke dahinter ist, dass sich die Performance der Teams ausgleichen soll – mal performt Team A besser, in der nächsten Phase wieder Team Z. Den nächsten grossen Schritt hat das Unternehmen vor zwei Monaten gewagt, indem es sämtliche Löhne für alle Mitarbeitenden offengelegt hat – inklusive entsprechender Kriterien dahinter (z.B. Ausbildungen, Berufserfahrung, Softskills). Eine spannende Reise, die das Unternehmen schon hinter sich hat und ich bin gespannt, was der nächste Schritt ist. Nadja geht davon aus, dass es in naher Zukunft keine radikale Veränderung des Arbeitsmodells geben wird, sondern weiter an der Ausarbeitung des Holocracy Modells gearbeitet wird. Da wünschen wir doch gutes Gelingen!

Auf die Frage, was die Frauen denken, wie lange es die Diversitäts-Diskussion noch braucht, sind sich alle einig: Wir sind erst am Anfang. Nach wie vor müssen Frauen sich mehr “behaupten” und immer wieder beweisen, was in ihnen steckt. Was dabei nicht hilft, ist das ausgeprägte Konkurrenzdenken, welches zwischen Frauen oftmals herrscht. Vielmehr sollten wir Frauen einander unterstützen, besonders in Führungspositionen, z.B. durch Mentoring und mit Hilfe von Netzwerken wie We Shape Tech.

Und schon sind wir am Ende der Diskussion angelangt und Monika schliesst mit einem herzlichen Dank an die vier Frauen auf der Bühne.

04_WeShapeTech_SobikaShanmugam_62.jpg

Meine persönlichen Take-Outs von der Diskussion:

  • In der Schweiz wird nach wie vor zu wenig unternommen, um das Potenzial von Frauen auszuschöpfen. Beispielsweise herrscht nach wie vor die allgemeine Meinung, dass Karriere und Kinder nicht miteinander vereinbar sind, weswegen viele sehr gut ausgebildete Frauen sich mit der Rolle der Hausfrau und Mutter zufriedengeben.
  • Wir Frauen sollten uns mehr zutrauen und unsere weiblichen Eigenschaften – wie z.B. Herzblut, Emotionen und Empathie – vielmehr zu unseren Gunsten nutzen. Weiter müssen wir das ewige Konkurrenzdenken überwinden. Wenn wir uns gegenseitig unterstützen und pushen, hilft das am Ende allen Frauen.
  • Wir haben nie ausgelernt! Um uns gut positionieren zu können, sind sowohl ein gesunder Wissensdurst und Neugierde als auch die Bereitschaft, sich stetig weiterzuentwickeln und Neues zu lernen, unabdingbar.
  • Holocracy ist ein spannendes System mit vielen Vorteilen. Aber es bedingt, dass man (Fehl-)Entscheide von anderen akzeptieren und mittragen kann sowie, dass man bereit ist für die volle Transparenz in allen Bereichen und die auch unterstützt.

Für mich war die Diskussion sehr spannend, wir durften vier starke und einzigartige Frauen kennenlernen, die einen noch ganz am Beginn ihrer Karriere, andere in Führungspositionen, die sie ohne viel Können, Durchhaltewillen und Herzblut nicht hätten erlangen können.

Beim anschliessenden Apéro können die Teilnehmerinnen die angeregte Diskussion noch weiter vertiefen und den Abend bei einem kühlen Bier und leckeren Häppchen ausklingen lassen. Ein insgesamt sehr gelungener Anlass mit spannenden Einblicken in die Arbeitswelt der Zukunft und was dies für uns Frauen bedeutet.

04_WeShapeTech_SobikaShanmugam_69

ANDREA BERSET

0

Every month we ask one individual in our network a few questions about their way into tech, their motivation and their lessons learned.

What valuable advice did you get from your parents?

I think it isn’t one single advice I got from my parents. It’s the attitude of trust and self-confidence they lived and demonstrated every day to us kids. And they gave us love and showed us how to be respectful and kind. If you are fitted with a basic trust then almost everything is possible!

What aspects of work are you proudest of?

In 2015 I started to think about founding my own company. At that time it was all around visualisation and I offered workshops and courses about this subject. I knew that this wasn’t enough and I was interested in humans and their roles in different systems they are living in. So I started a CAS in Coaching and soon recognised, that those two subjects (which are both big passions of mine) can be well connected.

So I think I’m proud of myself that I had the courage to figure out what really matters to me and the intention to follow my goals and dreams. Today I have my own company www.kimia.ch and I am able to do what I love.

What drives you at work?

I think it is my curiosity and the natural interest in people and stories. And the fact that I want to get out the best of every situation, for my clients and their needs.

What has been the toughest challenge you faced while working?

I think it is the fact that you have to get out of your comfort zone again and again and again. Every new job is a challenge. New people, new needs, new settings.  With a good backpack of skills, experiences and methods and with enough self-confidence you are able to face these challenges without breaking down.

What advice would you give other women?

You should be able to get out of your comfort zone every now and then and move further on in the learning zone – every single day.

When research and personal experience go for a walk with confidence

_GEB0094by Sonja Bichsel

Running 15 minutes late, I am sitting on my bike in heels, trying to beat the rain while wondering which would create the bigger blow to my confidence – arriving wet and late (due to the rain) or sweaty and slightly less late (due to a good workout). I end up deciding to choose the middle way, a little less speed, half sweaty, half wet from the rain and arrive 15 minutes later at Ginetta’s to Crack the Confidence Gap with We Shape Tech.

_GEB0022

The event is filled to the brim, 79 eager participants show up to find out more about confidence. The crowd arrives prepared – participants have gone through a short survey that helps them identify which areas of confidence needs the most improvement. Not to my surprise and to my own annoyance I score worst in the category of self-branding and marketing. I decide to politely ignore the result and later join another working group to save my brain from getting stuck in another rant on why I refuse to consider myself a product I need to market and build building confidence in another area of my life.

_GEB0081

The evening starts with a short deep into what confidence is. Simone Reichlin User Researcher at Ginetta takes the stage to demystify confidence and shares the fundamentals from a psychological perspective. Confidence is defined as the trust in ones abilities, qualities and judgment and serves as our basis to act and deal effectively with life’s challenges. Research shows that confidence is learned rather than a trait we are born with. Both socialization and attachment style influence the confidence we build early on and later on support or hinder the further development of confidence throughout our lives. Other factors influencing self-confidence are gender, age and nationality with women consistently scoring lower when self-confidence between genders are compared. “While we think we live in an equal world, the gender gap clearly shows that reality still is different.” To tackle the challenge Simone suggests to pair building awareness on where and why the gap occurs with talking about it and building the tools to bridge the confidence gap. The evening’s program is designed to help us put those three steps into practice.

_GEB0135

I decide to join a working group that takes a closer look on how to build confidence in response to typical situations that occur in the workplace every day. The discussion in my group is lively and brings up experiences that we read and hear about frequently. There is the tech consultant who has to prove her role again and again as a project lead, even so she has 10 years of experience in the field. The sales representative who casually gets asked by her manager whether she knows if she wants to have a family or build her career. And the co-worker who doesn’t know what to do with her tears in the workplace that sometimes build up when she is extremely frustrated or angry. Many of us noticing that the blow towards our confidence feels worse when we feel we reacted in an inappropriate way during or after the situation.

_GEB0161

While coming up with solutions we also start asking ourselves who has been setting the norms and rules for what we accept as professional behavior. Why do we feel pressured to come up with a response right away? Why does it seem like a no go to tear up or cry at work? And will these norms change with more and more women taking the lead in the workspace?

Some of the solutions we build in the group are simple, but have proven effective like taking the time to follow up when we want to communicate more even after a conversation has ended, asking for feedback more often, taking the time to download with an ally before confronting the person concerned in a conflict or misunderstanding.

_GEB0239

Appreciating the diversity of possibilities presented on building and demonstrating more confident behaviour, to me the larger question on how environments and structures need to be shaped to enable women to live, express and practice confidence remains unaddressed. Lately, I am feeling a growing level of unease when women address how they can adjust their behavior to come across more confident. I am wondering if we once more just try to accommodate ways of operating that already don’t support the majority of women, rather than addressing the root cause.

On my way home, my head is spinning with questions and new ideas. Climbing up the small hill towards my apartment on my bike, I conclude that for me confidence continues to grow in spaces that allow me to actively engage, in which people are interested in my thoughts and opinions, in which I can contribute to shaping the flow of communication and there is a willingness to continuously work through differences.

 

Cracking the Confidence Gap – where confidence wears more than one skirt.

_GEB0086by Catherine Ebneter

Last Wednesday We Shape Tech hosted a work-shop style event aimed at cracking the Confidence Gap. Over 79 participants joined together to tackle the challenging topic, exchange life hacks and learn new strategies to boost their self-confidence.

The event kicked off with a delicious welcome apéro hosted by Ginetta and a brief introduction of what the Confidence Gap is by Janine Fuchs and Marike Carstens of the WST team. Ginetta researcher, Simone Reichlin, dug deeper into the topic by explaining attachment theory – how self-confidence develops in childhood. As children mature, data reveals that a gap in confidence between boys and girls becomes evident, one that often carries on into adulthood.

According to research presented in The Confidence Code, “men overestimate their abilities and performance, and women underestimate both, [but] their performances do not differ in quality.” A lack of self-confidence is often why women do not speak up in meetings, feel unworthy of positions they are qualified for and overestimate risks while underestimating rewards. Read more about the Confidence Gap between men and women here.

_GEB0176In preparation for the work-shop part of the event, participants were asked to complete the Nice Girls Self-Assessment found in the best-selling book Nice Girls Don’t Get the Corner Office, by executive coach, Lois P. Frankel. The assessment identifies seven areas where low self-confidence can affect how we behave in our professional lives, for example, how we play the game, how we act and how we think. Participants joined one of the discussion groups based on their self-assessment.

_GEB0164Each group was given the task of identifying how low-self esteem can shape one’s behavior at work – how does low-self esteem affect the way we think? Conversations were buzzing with personal examples of dilemmas group members had faced. One participant, for instance, shared that customers often challenge her expertise, and she fears that when she responds assertively she appears rude.

_GEB0149Groups were then asked to brainstorm life hacks to help overcome these types of obstacles. As the workshop ended, a spokesperson from each group took the floor to share their group’s findings and the life hacks they had assembled.

 

How You Brand Yourself

  • If you are looking for a job make a video of yourself as it will distinguish you from other candidates
  • Be proud of who you are and do not be afraid to take credit for your work

How You Play the Game

  • Discover the unwritten rules of the company by talking to as many co-workers as possible
  • Remember you are not a victim of the game, you are an equal player

How You Think

  • Do not be afraid to communicate your misgivings about a project or a deadline to your boss
  • Trust your gut and expertise

How You Respond

  • Place yourself purposely in situations that stretch your boundaries to practice meaningful responses
  • If you think of something you should have communicated, follow-up with an email

How You Sound

  • Take pauses while speaking to allow others time to reflect
  • Think of conversations as mini-speeches to help structure your communication

How You Act

  • Practice Power Posing
  • Block the perception that people are rating you

_GEB0118

WST was also fortunate to receive personal life hacks via skype from role models who have strived to overcome the Confidence Gap! Please take a moment to appreciate their messages.

Undoubtedly, the battle of boosting self-confidence is shared by many, but possible to overcome especially when we join together. Stay posted for our next activities and Save the Date on October 18 for our Master21 & WST Codeweek Event at EWZ Selnau. Looking forward to seeing you there!