Bettina Rotzetter

Bettina Rotzetter_Profile

Every month, we ask one individual in our network a few questions about their way into tech, their motivation and their lessons learned. 

This month role model is Bettina Rotzetter. She has been working in IT for twenty years mostly in the health sector, currently as an IT Compliance expert. Besides, she has recently started a new adventure as founder of a tech-startup.

Let’s start from the beginning. Tell us a bit about you: Where are you from? What do you do? What are your current projects?

I’m Canadian, grew up in the great white north. I came to Switzerland in my mid-twenties for 3 months to escape the brutal cold winter months. I decided to come to Bern to discover some swiss roots.

When I first came, I started out working in a factory. Shortly after I got a job in a Swiss bank in IT and from there l moved into the health sector. I spent most of my career inside hospitals troubleshooting anything and everything related to IT in medicine and research.  Ten years ago, I moved into the University Hospital environment which I really enjoy a lot due to the international flair. The fast pace environment is super interesting and projects are challenging. But you encounter a lot of really amazing people dedicated to making a difference in people’s lives. I am currently in a small developer team in eye research. I also founded a small start-up with four friends this year.

What valuable advice did you get from your parents?

I was very fortunate to have been influenced by many different folks from all walks of life. I feel this is one of the greatest life teachings one could possibly get, which no one family or school could ever teach. I think this really influenced me to become a notorious optimist. There is always a bright side and it’s a matter of finding a sweet spot to help you grow and nourish your own curiosity to develop further. I think in the end you need to create yourself to be your own role model before you can be it for anyone else.

How did you become interested in tech?

I started my tech journey at a very young age. I grew up with a lot of guys around me so I was used to the male dominant environments. I got my hands down right dirty from start in the gaming scene. Also in the music scenes technology dominated early on in my life. We used to hack any equipment together, which we could get our hands on.

When I was about 15 years old, I met this amazing Canadian French woman from Quebec. She moved into my neighbourhood. Through her, I realized how important role models are. She gave me the foundation I stand on today in my tech job. Even though you may go unnoticed when you stand at the end of a line, you can learn a lot back there if you’re a really smart kid and you pay attention. I watched her one day in a public space hack around on a command line and my curiosity for tech was ignited like a sparking light. She taught me all my tech basics late nights hacking around in her setup garage which was this huge playground full of computers. We installed them, got them setup and loaded them up on a 4×4 truck. She then drove from town to town in northern rural areas in all weather conditions and taught unemployed people computer skills. This woman became the biggest role model I looked up to my entire life. Little did I know back then that the day would come where I would earn my own living from what she taught me.

What aspects of your work are you proudest of?

Sometimes you work on projects that are just meaningless but they are just part of business life, too. Other times you get that lucky draw in a project, which might make a difference in someone’s life. I think the meaningful projects I got to be part of was when I took someone’s kid periodically to spend a few days in my IT team and showed them what we do. I liked to pass that on to kids to see if a spark could be ignited in them or help them gain a perspective for their future.

Apart from those tech-projects, I got to be part of a music project, which I was asked to do for a young teenager who was terminally ill. This production was part of her final phase of her life. I produced a song that described her short life in the studio together with some of my friends. We hacked around with tracks and made some little video idea with very minimalistic equipment but it did the job. Even though we had no budget we made the most of the tech equipment we owned. This project reminded me to always stay humble.

What drives you at work?

I think my biggest motivation is always to find a new perspective to maybe make a difference and to hit that sweet spot to grow into it.

What has been the toughest challenge you’ve learnt while working in the tech scene?

I faced many challenges throughout the years but I think it’s been really challenging always being the only woman in every team. I only realized later on in my life that diverse views are only possible, if diversity is actually present in teams and these perspectives are so valuable in all forms to broaden our own horizons and grow. I also think it was difficult to outgrow my own boundaries at times in the tech field as a woman. I found myself constantly recreating myself in the field, which retrospectively was probably one of the most positive developments I had in the job, even if it was the most challenging.

What advice would you give other women in tech?

I would like to promote and advise any woman to take a path in a tech career if that lights your internal fires. Just do it! Believe in yourself and don’t feel intimidated. I would like to really promote that women who do make it to the top in tech or in any field for that matter, to help and empower other women. What I also mean with that: Teach your girls right from start at an early age they can take a rocket to the moon if that’s what they fancy. Encourage your children to follow-up on impossible visions and dreams because that’s what we need more of in our business world. Do not see things as a failure if they don’t turn out. It’s just your version 0.1 beta and you can always refactor your code.

 

Zwischen Lieben und Hassen – ein Techstudium in Südafrika

Im Rahmen meines Masterstudiums bei der FHNW in Olten habe ich die Möglichkeit ein “Semester abroad” zu studieren, was mein Freund und ich seit Anfang September nutzen. Seit drei Wochen wohnen wir in einem Apartment in Kapstadt, Südafrika. Ziel des Aufenthalt ist es, an der Cape Peninsula University of Technology (CPUT), der technischen Universität in der Provinz Westkap, unsere Masterthesis zu schreiben. An der CPUT sind jährlich rund 35’000 Studierende eingeschrieben. Darunter sind kaum Weisse – laut Statistik der Uni gehören mehr als 90% der ethnischen Gruppen “African” und “Coloured” an. Alles funktioniert hier ein bisschen anders, als wir es gewohnt sind – die ersten Eindrücke pendeln in den Extremen von “ich liebe es!” bis zu “ich hasse es!”.

Auf dem Campus springen mir sofort die vielen Frauen positiv ins Auge. An der CPUT studierten im vergangen Jahr 55% Frauen versus 45% Männer – in der Schweiz waren es nur 18% bis 24% – je nach Studie. Wir geniessen das bunte Treiben während der Mittagspause auf dem frühlingshaften Gelände. Ich lausche begeistert den unterschiedlichen Sprachen und Kulturen, welche sich problemlos untereinander verständigen können und gemeinsam Spass haben. Wow, es gibt hier 11 (elf!) offizielle Landessprachen. IsiXhosa zum Beispiel, verwendet faszinierende Klicklaute. Ich könnte stundenlang zuhören, ohne auch nur ein einziges Wort zu verstehen.

Wieder in den Gebäuden drin, bin ich schockiert über die Infrastruktur: Büros sind vergittert, einige Scheiben sind eingeschlagen und die Toiletten eine Katastrophe. Das WiFi auf dem Campus unterbricht ständig – so könnte man in der Schweiz nicht arbeiten! So sehen wir in den Classrooms und auf den Gängen nur Bücher, Kopien und Notizzettel. Am ersten Tag auf dem Flur werden wir von einem Afrikanischen Studenten angesprochen – woher wir seien will der junge Mann wissen. Das Microsoft Surface unter dem Arm meines Freundes hat uns als Ausländer verraten – die Surfaces werden nämlich in Südafrika nicht verkauft, meint der junge Mann, sichtlich neidisch.

Auch betreffend Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit ist die Mentalität der Locals anders als bei uns in der Schweiz. Während dem vereinbarten Termin mit dem Professor klopft es an der Türe und eine weitere Studentin tritt ihren Termin an. Verdutzt meint er zu ihr: “Oh!… You’re here?! Do we have an appointment?” Der Folgetermin mit uns wird vom Prof kurzfristig abgesagt und wir sind umsonst zum Campus gelaufen. “Wie soll ich so meinen Terminplan einhalten?”, meckere ich ungeduldig rum. “Er hat doch just now gesagt!” Das Internet verrät mir später, dass dieser Ausdruck auch morgen oder gar nicht bedeuten kann… Paradoxerweise hege ich gleichzeitig eine grosse Begeisterung – und auch ein bisschen Neid – für diese Ruhe und Gelassenheit, welche die Südafrikaner an den Tag legen. Ich fühle hier viel weniger Stress und Hektik, was wir in der Schweiz auch gebrauchen könnten.

Neulich sitzen wir nach dem Arbeiten an der Thesis bei Burger und Bier in der Brasserie und sinnieren über unterschiedliche Möglichkeiten in Südafrika und der Schweiz. Wählen in der Schweiz so viele Männer einen technischen Beruf, wegen der tollen Infrastruktur? Oder anders formuliert, motivieren schlechte Rahmenbedingungen Frauen dazu, etwas zu verändern? Gibt es in Südafrika mehr Frauen in MINT-Studiengängen, weil die Arbeitslosenquote bei denselben tiefer ist? Ein technischer Beruf bietet mehr Sicherheit und somit auch Freiheiheit – ist das der Grund für den unterschiedlichen Frauenanteil?

Schnell wird klar, dass wir in der Schweiz so unheimlich viele Möglichkeiten haben und dass es wohl nirgends auf der Welt bessere Bedingungen gibt. “Jammern auf hohem Niveau” und “im goldenen Käfig sitzen” sind Gesprächsfetzen, die fallen. Jeder Mensch hat in der Schweiz mehr oder weniger die gleichen Voraussetzungen. Im Schweizer Bildungssystem und den Quereinsteigerprogrammen ist praktisch alles möglich.

Da sind wir wieder, in den Extremen: Ich liebe die perfekten Rahmenbedingungen in der Schweiz! Aber ich hasse es, dass sie so viel Bequemlichkeit mit sich bringt, welche uns manchmal daran hindert, etwas zu verändern.

WST BERN «Leistung & Sport» – Recap

 

ein Erfahrungsbericht von Dominique Wirth

«Leistung & Sport» – das Motto des dritten Events von We Shape Tech, an dem ich teilnehme. Ich bin gespannt, was mich erwartet. Sicher wird es ganz anders als etwa an dem Abend zum Thema «Passion» oder am Sommerevent, wo wir uns als Barkeeper versuchen durften. Auch Vorstandsmitglied Brigitte Hulliger sagt bei der Begrüssung: «So einen Anlass hat es bei We Shape Tech noch nie gegeben!»

Ich finde, gerade deswegen passt das Thema so gut hier her. Klar, We Shape Tech ist ein Netzwerk für Frauen in der IT Branche. Aber eben nicht nur: Männer sind willkommene Eventteilnehmer und es dreht sich auch nicht immer alles um IT. We Shape Tech will Diversität fördern. Warum nicht auch bei der Wahl des Mottos? Es funktioniert: Neben bekannten Gesichtern lockt das Thema viele Neugierige, die zum ersten mal an einem WST-Event dabei sind, in die Cafeteria der DV Bern AG.

IMG_2668

Nach Brigitte begrüsst uns Xaver Weibel im Namen der DV Bern, dem Host und Sponsor des heutigen Abends. Als Xaver sich vorstellt wird klar, wie es zum heutigen Motto gekommen ist: Er ist einerseits als Mitglied der Geschäftsleitung der DV Bern ein IT Mensch, andererseits aber auch ein leidenschaftlicher Sportler. Besonders der Stabhochsprung hat ihn schon früh fasziniert. Xaver erzählt uns, wie er die Entwicklung dieses Sports von der «Männer-Sache» zu einer populären Sportart für Frauen miterlebt hat. Stabhochsprung ist übrigens erst seit 2000 eine olympische Disziplin für Frauen. Wer sich schon so lange für diesen Sport interessiert wie Xaver, kommt nicht umhin, die Karriere des heutigen Gastes mitzuverfolgen: Nicole Büchler hält mit 4.78 Meter den Schweizer Rekord im Stabhochsprung und wurde bereits drei Mal zur Schweizer Leichtathletin des Jahres gewählt.

IMG_2697

Wir kommen zum Hauptprogrammpunkt des heutigen Abends und zwei junge Frauen mit völlig unterschiedlichen Lebensentwürfen stehen nun im Mittelpunkt: Nicole, die Leistungssportlerin, Trainerin und werdende Mami stellt sich den Fragen von Brigitte, Unternehmerin in der IT und Vorstandsmitglied von We Shape Tech Bern. Genau so verschieden wie die Beiden waren wohl auch die Motive der Besucher, an diesem WST-Event teilzunehmen. Aber ob man nun trotz oder gerade wegen des Themas «Sport» gekommen ist: Das locker und witzig geführte Gespräch, die Fragen aus den verschiedensten Themenbereichen und die ausgesprochen sympathische Art von Nicole zieht alle Anwesenden sofort in den Bann.

Nach Gemeinsamkeiten muss man eben doch nicht lange suchen. Und auch wenn ich selbst mit dem Leistungssport nichts am Hut habe: Ich erkenne mich in vielen Situationen wieder, von denen Nicole erzählt.

Zum Beispiel die Beschreibung der ersten Kontakte und Versuche im Stabhochsprung erinnern mich an eigene Erlebnisse. Wie etwas Neues mein Interesse weckt und ich das lernen möchte. Ich aber dann erstmal wie der Esel am Berg stehe und in kleinen Schritten und mit Beharrlichkeit an eine neue Herausforderung herangehen muss.

Wenn Nicole erzählt, wie es ist, die eigene Trainerin zu sein, erkennen sich sicher viele der Anwesenden wieder. Die Freude über gewonnene Selbstständigkeit und Freiheit kann schnell von Unsicherheiten verdrängt werden. Bin ich auf dem richtigen Weg? Mache ich Fehler, die ich selbst nicht erkenne? Diese Zweifel kennen sicher viele von uns. Und leider können wir nicht immer gut damit umgehen. Aber Nicole fasziniert mit ihrer gelassenen und ruhigen Art, Unbekanntes auf sich zukommen zu lassen, positiv und mutig zu bleiben. Davon will ich mich inspirieren lassen und ich werde sicher oft an den heutigen Abend denken, wenn ich eine Portion Mut oder Gelassenheit gebrauchen kann!

Brigitte ist mit ihren Fragen durch, aber die Gäste wollen auch noch alles Mögliche von Nicole wissen. Offensichtlich bin ich nicht die Einzige, die von Nicoles Gelassenheit beeindruckt ist: Jemand fragt, ob denn ihr Mann auch so entspannt dem Unbekannten entgegenschaue?

IMG_2730

Auch die «Techies» im Publikum haben Fragen. Ob Nicole sich schon einmal überlegt habe, die Technik beim Sport mit technischen Mitteln zu analysieren? «Ja, auf jeden Fall! Leider ist unsere Sportart zu unpopulär, als dass in diesem Bereich viel investiert wird», «Ach, da kann man auch ganz einfache Sachen machen….». Vielleicht wurde dieses spannende Thema später vertieft? Das Apéro im Anschluss bot sicherlich die ideale Gelegenheit, um solche Ideen zu besprechen.

 

Ich selber freue mich, bekannte Gesichter von früheren Anlässen wieder zu sehen und neue Kontakte zu knüpfen. Ganz im Sinne der Diversität plaudere ich mit verschiedenen Menschen über verschiedene Themen und lasse bei einem Glas Weisswein und vielen leckeren Häppchen (merci DV Bern) den Abend ausklingen. Ein herzliches Dankeschön an alle, die diesen inspirierenden Event möglich gemacht haben! Ich bin gespannt, was mich am nächsten WST-Event in Bern erwartet!

WST Bern «Mixology» – Recap

 

“Summer in the city”– Das hat mal Joe Cocker gesungen. Für mich bedeuten die heissen Tage in Bern vor allem Aare-Schwimmen. Aber nicht nur. Einen gemütliche Abend mit leckeren Cocktails im Herzen der Berner Altstadt war ein guter Grund für unser Netzwerk, sich wieder einmal zu treffen.

weshapetech_bern_mixology_1

An unserem Sommerevent hat uns Corinne von der Krone Bar gezeigt, wie man mit wenigen Zutaten und ohne grossen Aufwand sommerliche Drinks selber mixen kann. Sie hat uns drei verschiedene Drinks erklärt: der erfrischende Basil Smash, der intensive Bärn Mule und der klassische Negroni. Mein Liebling ohne Zweifel: die Bärn Mule.

Als Give-Away für alle Teilnehmerinnen gab es einen Negroni «zum-Mitnehmen» und eine visuelle Anleitung, gezeichnet von unserem Board Member Brigitte Hulliger.

weshapetech_bern_mixology_2

Die TeilnehmerInnen konnten ihre Drinks beim Netzwerken geniessen.  Die Stimmung war ganz locker – die Cocktails lecker.

weshapetech_bern_mixology_3

Vielen Dank an alle Helfer und an der Krone Bar für die Organisation. Nach der Sommerpause erwarten euch weitere Events. Melde dich für unseren Newsletter an um nichts zu verpassen.

WST Bern «Pitch yourself» – Recap

 

«Jetzt erst Recht!» – diese Aussage begleitete mich bei unserem «Pitch yourself» Event in Bern von der Organisation bis zur Durchführung…

WST 27.07.2018 Recap «Pitch yourself»

Ich gebe es zu, es war ein bisschen ein Risiko unseren Event am 27. Juni durchzuführen. Mir als WM-Muffel war’s ja erst eigentlich gar nicht so bewusst, dass da die Schweiz gegen Costa-Rica spielt. Als aber der erste Coach abgesprungen ist mit der Aussage «da chunnt itz niemer, a dä Event! Da muesch Schutte luege!» hatte ich zwischenzeitlich schon ein etwas mulmiges Gefühl.

«JETZT ERST RECHT…» haben wir uns aber gedacht und unser Programm ein klein wenig angepasst. So hat’s diesmal als Apéro Bier und Bratwurst gegeben, und für die WM-Fans ein Public Viewing. Way to go with Clichés, nicht?

Und ich nehm’s gleich vorab: Es hat sich gelohnt, und der Event war toll!

Ein Blick zurück.

Es ist etwa 30 Grad, perfektes Wetter, ausverkauft mit 50 Anmeldungen, die Coaches gebrieft und ready, und die Türöffnung steht kurz bevor. Fabienne Bürkli, unsere Speakerin für den Abend ist schon ganz schön nervös – ja, auch Pitching Experten sind nervös vor Vorträgen. Ich find’s sympathisch! Und mit einem «Schuum»-Bier ist sie dann schon sehr viel lockerer. Es kann losgehen.

Beim Empfang können sich die TeilnehmerInnen gleich als WM-Fan outen. Zu den Namensschilder gibt’s Panini. Und damit sich die WM-Muffel nicht so verloren vorkommen, gibt’s für die einen Anonymous Kleber.

Dgt1utBX0AAfzqV.jpg

Nach einer ersten Erfrischung und ein paar Snacks geht’s dann mit dem offiziellen Teil los. Monika (@mon_blaser) eröffnet das Programm und Laura Kieser von der APP Unternehmensberatung AG erzählt uns etwas über Frauen in der Beratung – wir lernen: das geht übrigens sehr gut!

Dann übernimmt Fabienne Bürkli: Alle haben schon gespannt darauf gewartet. Wie kann man sich denn eigentlich gut verkaufen? Was ist dieses Pitching? Und wozu kann man das denn brauchen? Gibt’s denn da auch ein paar Tipps und Tricks, wie man das machen kann? Fragen über Fragen – und sie hat auf alles eine Antwort. Einfach zusammengefasst in einem CheatSheet.

«Stell dir einmal vor… du bist in einem Lift mit deiner Chefin. Du hast eigentlich schon lange eine geniale Idee für die Firma, brauchst aber ein bisschen Zeit oder Geld dafür. Du hast 30 Sekunden Zeit (bis der Lift auf ihrem Stockwerk ankommt), um deiner Chefin deine Idee schmackhaft zu machen», fängt Fabienne an und erklärt dann, dass ein Elevator Pitch immer aus einem Hook, einem Core und einem Close besteht. Hat man etwas mehr als 30 Sekunden Zeit, so empfiehlt sich die NABC Methode für die Strukturierung vom Core.

Dgtpp4tX0AA5HQa

Pitchen könne man überall gebrauchen, erklärt sie, nicht nur um die Chefin zu überzeugen, sondern auch mal um den Partner zuhause zu überzeugen, dass man Fussball schauen möchte und nicht Germany’s Next Top Model, sagt sie mit einem Augenzwinkern ;-).

Auch für sie als alter Hase im Pitching ist es aber nicht immer ganz einfach… «Pitchen ist ambivalent… es ist nötig und bringt sehr viel, aber eigentlich mag ich es nicht. Aber ich sag mir dann jeweils: JETZT ERST RECHT!».

Sie gibt auch noch ein paar Tipps, was man gegen die Nervosität tun kann und zeigt’s dann auch gleich vor. Die Atemübungen aus ihrem Gesangsunterricht in den Jugendjahren kommen ihr hier gelegen.

Theorie ist gut und recht… aber wir wissen es alle: Übung macht den Meister. Nach der Einführung von Fabienne können sich drum die TeilnehmerInnen in Gruppen aufteilen und zu verschiedenen Themen das Pitching üben. Die Themen sind so vielseitig wie die Gruppen: «Me, Myself and I» für die, die sich selber verkaufen möchten, «Fussball – ja oder nein?» für alle, die den nächsten Abend eben WM gucken möchten, oder doch lieber Germany’s Next Top Model? «Meine Idee» für die, die eine Idee haben, aber nicht wissen, wie sie die verkaufen sollen und last but not least «Freizeit», für die, die zuhause die Familie noch überzeugen müssen für ihre beste Ferien Idee.

DSCF5318

Jede Gruppe erhält einen Coach zugeteilt – und dann wird gepitched was das Zeug hält. Alle kommen mal dran. Ich höre so viele tolle Ideen in einer so kurzen Zeit: Von der Ankleidekabine in Post Filialen (Ja, ich will meine Zalando Päckli gleich auspacken und was nicht passt direkt zurückschicken!) über gemeinschaftliches Urban Gardening auf der Dachterrasse (nachhaltig, günstig und fördert den nachbarschaftlichen Zusammenhalt) bis hin zum Surf-Urlaub, um nur ein paar Ideen zu erwähnen. Ich bin total begeistert.

Der «offizielle» Teil neigt sich langsam dem Ende zu – und ja, es ist auch schon bald 8 Uhr und das WM-Spiel beginnt. Während Monika die Meute zusammentrommelt und die nächsten Events ankündet mache ich mich auf den Weg auf die Dachterrasse und heize schon mal den Grill ein und unsere anderen fleissigen HelferInnen bauen das reichhaltige Salatbuffet auf. Es gibt Bratwürste (mit Chili oder Curry oder Tomaten oder …) und leckeres Bier.

DSCF5350

Das Apéro ist eröffnet! Die WM-Begeisterten gucken sich das Spiel an, während die anderen den Sommerabend auf der Dachterrasse geniessen, ihr Netzwerk pflegen und einige sogar weiter ihre Pitches üben.

«JETZT ERST RECHT!» war ein guter Ratgeber und ich bin froh, haben wir uns nicht verleiten lassen, den Event zu verschieben. Das Spiel (so hat man mir gesagt) ist 2:2 ausgegangen, somit ist die Schweiz in den Achtelfinals der WM – das «i-Tüpfli» des Abends. Ich freue mich auf den nächsten Event!

Vielen lieben Dank an APP und die zahlreichen Coaches und HelferInnen. Ohne euch wär’s nicht möglich gewesen!

WST Bern «Future@Work»

ein Erfahrungsbericht von Murielle de Roche, Helferin am «future@work» Event vom 27.04.2018 bei der Swisscom

Es ist Mittwoch, 17:30 Uhr und ich treffe etwas gehetzt im BrainGym der Swisscom an der Genfergasse ein. Eigentlich wollte ich doch früher da sein, da ich mich zum Helfen als «Mädchen für alles» gemeldet hatte. Von den bereits anwesenden Helferinnen werde ich herzlich in Empfang genommen und wir sprechen uns rasch ab, wer was macht. Zusammen mit Kathrin positioniere ich mich direkt beim Eingang, bewaffnet mit Teilnehmerinnenliste und Namenskleber, um die heutigen Gäste in Empfang zu nehmen. Obwohl es mein erster WE SHAPE TECH Anlass ist, begegne ich einigen bekannten Gesichtern – kein Wunder, mit der Swisscom ist mein Arbeitgeber der Host des heutigen Events.

Nach Welcome-Drink und kurzem Schwatz geht es um 18:30 Uhr los mit dem Hauptteil, der Podiumsdiskussion zum Thema «future@work». Ein brandaktuelles Thema, das mich persönlich betrifft und interessiert: Im Rahmen der Swisscom DevOps Transformation hat mein Organisationsbereich im letzten Jahr die Software Entwicklung vom Wasserfall-Model auf agile Methodik umgestellt – eine sehr spannende und lehrreiche Zeit voller Abenteuer und Experimente. Nun bin ich gespannt, was als Nächstes kommt – Welcome Future@Work!

04_WeShapeTech_SobikaShanmugam_21.jpg

Brigitte Hulliger begrüsst charmant und humorvoll die gespannte Frauen-Meute, erläutert den Ablauf des heutigen Abends und gibt einen Ausblick auf zukünftige Anlässe von We Shape Tech Bern. Zudem fordert sie uns auf, fleissig vom heutigen Abend zu twittern und als Nicht-Twitter-User überlege ich mir kurz, auch hier Neuland zu begehen und einen Account einzurichten. Ich verwerfe die Idee aber schnell wieder, es würde mich schlicht zu lange ablenken und ich möchte auf keinen Fall deswegen die Podiumsdiskussion verpassen. Beruhigt sehe ich, dass andere Teilnehmerinnen bereits ihr Smartphone gezückt und die Twitter-App gestartet haben – nun kann’s also definitiv losgehen!

Nach Brigitte begrüsst uns auch der heutige Gastgeber – die Swisscom – in der Person von Elena Folini, Diversity Verantwortliche bei Swisscom. Elena gibt den Teilnehmerinnen einen kurzen Einblick zur Swisscom als Arbeitgeberin und erläutert, wo das Unternehmen heute in Bezug auf Diversity steht und was es aktuell am Meisten beschäftigt. Elenas Kernaussagen kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen: Swisscom beschäftigt sich aktiv mit dem Thema Diversity und ist verglichen mit anderen Unternehmen sehr weit. Mein Arbeitgeber unterstützt beispielsweise verschiedene Arbeitsformen und Arbeitszeitmodelle, Teilzeit für Männer, Work Smart und vieles mehr – und dennoch gibt es noch einiges zu tun. Gerade im Zusammenhang mit der Digitalen Transformation und den damit verbundenen Änderungen in Bezug auf Arbeitsmethodik und Stellenprofile.

Nach diesem Intro übernimmt nun Monika Blaser das Wort und startet mit der Podiumsdiskussion. Dazu hat sie vier spannende Frauen mit unterschiedlichem Background eingeladen:

  • Maja Schreiner, Senior Test Manager bei Swisscom
  • Helia Burgunder, Head of Sales bei Swisscom
  • Anna Spiess, Mediamatik Lernende way-up bei Swisscom
  • Nadja Perroulaz, Co-Founder und Partner bei Liip AG

04_WeShapeTech_SobikaShanmugam_37

Die erste Frage dreht sich um die Arbeitswelt von heute und wie sie sich im Verlauf der Karrieren der vier Frauen verändert hat. Maja spricht begeistert von der Zusammenarbeit trotz örtlicher Distanz, die dank technologischem Fortschritt heute so einfach möglich ist und maximale Flexibilität für jeden Einzelnen ermöglicht. Gleichzeitig betont sie aber auch die Wichtigkeit von gemeinsamer Vision und Mindset sowie der Teamfähigkeit der Mitarbeitenden. Überraschend fällt für mich der Vergleich der Schweiz mit Serbien, Maja’s Herkunftsland, aus: Während es in Serbien ganz normal ist, dass Mädchen sich für Technik interessieren und z.B. Mathematik oder Physik studieren, sind weibliche Vertreter in diesen Domänen bei uns in der Schweiz nach wie vor akut in der Unterzahl. Die Begründung klingt logisch, stimmt aber nachdenklich: Aufgrund ihrer wirtschaftlichen Situation ist es für die meisten Familien in Serbien nicht möglich, nur von einem Einkommen zu überleben und deswegen zwingend, dass Frau nach der Familien-Gründung rasch möglichst wieder arbeiten geht. In der Schweiz hingegen wird oftmals noch das klassische Familienmodell praktiziert: Mann geht arbeiten und bringt das Geld nach Hause, während Frau für die Kinder und das häusliche Wohl sorgt. Einmal mehr fühle ich mich bestätigt in meiner These, dass wir in der Schweiz viel zu wenig aus dem Potenzial der Frauen schöpfen!

Die nächsten Fragen richten sich an Helia, es dreht sich alles um die Veränderungen für den HR-Bereich sowie für Führungskräfte und die Frage, ob es im Zeitalter von Selbstorganisation und Holocracy beides in der heutigen Form in Zukunft überhaupt noch braucht? Helia bestätigt die Tendenz, dass Führungskräfte in agilen Organisationen vermehrt HR-Aufgaben übernehmen, findet jedoch, dass für klassische Standardprozesse wie z.B. die monatliche Lohnabrechnung, nach wie vor durch HR-Mitarbeitende durchgeführt oder alternativ automatisiert werden sollten. Auch in Bezug auf die Rolle und die Anforderungen an Führungskräfte nimmt Helia deutliche Veränderungen war, wertet die allerdings positiv. Die Hauptaufgabe der (zukünftigen) Führungskräfte sieht sie vorwiegend in Coaching, Empowerment, Motivation, Steuerung und Culture Management – und genau hier sieht Helia den Vorteil der Frauen: Dass Empathie, Authentizität und “Führen mit Herz” bei uns Frauen oftmals stärker ausgeprägt sind als bei unseren männlichen Pendants, kann durchaus zum Vorteil werden.

Anna, als jüngste in der Runde, wird dazu befragt, wie einfach oder schwierig sie es empfindet, stets am Ball zu bleiben, was neue Technologien und Methoden angeht und sich diesbezüglich neue Skills und Kompetenzen anzueignen. Lächelnd erläutert Anna, dass dies im Rahmen ihrer Lehre quasi “automatisch” passiert, da sie regelmässig Projekt und damit auch Abteilung wechselt und sich jedes Mal einer ganz anderen Herausforderung gegenübergestellt sieht. So locker, wie Anna das erzählt, nimmt man ihr gerne ab, dass ihr diese stetige Veränderung Freude bereitet. Ein bisschen hegt Anna sogar die Befürchtung, dass sie sich nach Abschluss ihrer Lehre langweilen könnte, sobald sie fix in einer Abteilung arbeitet und nicht mehr derselben Vielfalt ausgesetzt ist wie während der Ausbildung. Ich bin sicher, für talentierte Frauen wie sie wird immer wieder ein Türchen aufgehen und Anna wird die Langeweile erfolgreich umgehen können!

Weiter geht es mit Nadja, der einzigen Nicht-Swisscom-Vertreterin in der heutigen Diskussion. Die Fragen an Nadja drehen sich allesamt um Holocracy, da dieses Zusammenarbeitsmodell seit 2015 in ihrer Unternehmung, der Liip AG, praktiziert wird. Nadja erzählt uns von Anfangsschwierigkeiten, besonders auch von ihrer Seite. Als Co-Founderin war die Firma immer ihr “Baby” und plötzlich musste sie lernen, loszulassen und die Entscheidungen von anderen nicht nur zu akzeptieren, sondern auch zu vertreten. Spannend wird die Diskussion um die Lohnpolitik bei Liip: Leistungslohn sucht man hier vergebens, die Entlöhnung erfolgt nach allgemeinen und für alle gleichermassen gültigen Kriterien. Auch Zusätze wie Erfolgsanteil sind für alle Mitarbeitenden gleich. Der Gedanke dahinter ist, dass sich die Performance der Teams ausgleichen soll – mal performt Team A besser, in der nächsten Phase wieder Team Z. Den nächsten grossen Schritt hat das Unternehmen vor zwei Monaten gewagt, indem es sämtliche Löhne für alle Mitarbeitenden offengelegt hat – inklusive entsprechender Kriterien dahinter (z.B. Ausbildungen, Berufserfahrung, Softskills). Eine spannende Reise, die das Unternehmen schon hinter sich hat und ich bin gespannt, was der nächste Schritt ist. Nadja geht davon aus, dass es in naher Zukunft keine radikale Veränderung des Arbeitsmodells geben wird, sondern weiter an der Ausarbeitung des Holocracy Modells gearbeitet wird. Da wünschen wir doch gutes Gelingen!

Auf die Frage, was die Frauen denken, wie lange es die Diversitäts-Diskussion noch braucht, sind sich alle einig: Wir sind erst am Anfang. Nach wie vor müssen Frauen sich mehr “behaupten” und immer wieder beweisen, was in ihnen steckt. Was dabei nicht hilft, ist das ausgeprägte Konkurrenzdenken, welches zwischen Frauen oftmals herrscht. Vielmehr sollten wir Frauen einander unterstützen, besonders in Führungspositionen, z.B. durch Mentoring und mit Hilfe von Netzwerken wie We Shape Tech.

Und schon sind wir am Ende der Diskussion angelangt und Monika schliesst mit einem herzlichen Dank an die vier Frauen auf der Bühne.

04_WeShapeTech_SobikaShanmugam_62.jpg

Meine persönlichen Take-Outs von der Diskussion:

  • In der Schweiz wird nach wie vor zu wenig unternommen, um das Potenzial von Frauen auszuschöpfen. Beispielsweise herrscht nach wie vor die allgemeine Meinung, dass Karriere und Kinder nicht miteinander vereinbar sind, weswegen viele sehr gut ausgebildete Frauen sich mit der Rolle der Hausfrau und Mutter zufriedengeben.
  • Wir Frauen sollten uns mehr zutrauen und unsere weiblichen Eigenschaften – wie z.B. Herzblut, Emotionen und Empathie – vielmehr zu unseren Gunsten nutzen. Weiter müssen wir das ewige Konkurrenzdenken überwinden. Wenn wir uns gegenseitig unterstützen und pushen, hilft das am Ende allen Frauen.
  • Wir haben nie ausgelernt! Um uns gut positionieren zu können, sind sowohl ein gesunder Wissensdurst und Neugierde als auch die Bereitschaft, sich stetig weiterzuentwickeln und Neues zu lernen, unabdingbar.
  • Holocracy ist ein spannendes System mit vielen Vorteilen. Aber es bedingt, dass man (Fehl-)Entscheide von anderen akzeptieren und mittragen kann sowie, dass man bereit ist für die volle Transparenz in allen Bereichen und die auch unterstützt.

Für mich war die Diskussion sehr spannend, wir durften vier starke und einzigartige Frauen kennenlernen, die einen noch ganz am Beginn ihrer Karriere, andere in Führungspositionen, die sie ohne viel Können, Durchhaltewillen und Herzblut nicht hätten erlangen können.

Beim anschliessenden Apéro können die Teilnehmerinnen die angeregte Diskussion noch weiter vertiefen und den Abend bei einem kühlen Bier und leckeren Häppchen ausklingen lassen. Ein insgesamt sehr gelungener Anlass mit spannenden Einblicken in die Arbeitswelt der Zukunft und was dies für uns Frauen bedeutet.

04_WeShapeTech_SobikaShanmugam_69