Eine Konferenz für Frauen? Ein Selbstversuch.

Knapp 1’000 Frauen sitzen in einem grossen Saal im RAI Konferenz-Zentrum in Amsterdam an der European Women in Tech Konferenz. Den meisten der vereinzelt anwesenden Männern ist es ganz offensichtlich unwohl. Ich schmunzle ein wenig. Bei allen bisher von mir besuchten Tech-Konferenzen war das Verhältnis genau umgekehrt. Männerdomäne halt. Ich selber habe auch etwas gemischte Gefühle. Ob das gut geht mit so vielen Frauen auf einem Haufen?
Eröffnungsrede und Inspirationsreferat. Das Format des Events wird erklärt: Es gibt einen Inspiration Track im Plenum und einen Workshop- sowie einen Tech-Track in kleineren Gruppenräumen.

Ich mache mich auf, um im Hands-on-Workshop mit Christine Gerpheide von Amazon Webservices einen Chatbot mit Lex zu bauen. Mega coole Sache, dass sie ein sehr technisches Thema so einfach, sympathisch und auch für Nicht-Programmiererinnen (aber natürlich technisch versierte Frauen) erklären kann! Innerhalb einer Stunde habe ich die Basics verstanden und mein rudimentärer Bot zum Bestellen von Blumen (sunflowers, roses, tulips and dasies) ist up and running. Weiter geht’s in spannende Sessions mit den aktuellen Themen wie Holocracy, Mythen und Wahrheiten über Big Data, New Kid on the Block(chain). Im Plenum gibt’s die für mich persönlich ausgelaugten Klassiker wie Projekte in der digitalen Transformation, interdisziplinäre Teamzusammensetzung und CVs von sehr erfolgreichen Frauen in Führungspositionen. Alle Big Player sind hier, was mich sehr fasziniert: Microsoft, Uber, ebay, booking.com, Yelp, Volvo, Adidas, ING, elastic, Groupon, Tomtom und viele mehr. Zwischen den Sessions schlendert man durch Marktstände dieser namhaften Firmen, wo ich ganz einfach ins Gespräch komme. Ich trinke einen Espresso Macchiato bei Amazon und spreche mit Lisa, die für ein NGO Software entwickelt. Die Tasche mit den Giveaways ist schnell voll: Ein Splunk Shirt, eine Google Tasse und unzählige Spotify Stickers landen neben der Philipps Trinkflasche… Aber noch viel wichtiger: Fast alle Firmen wollen mich in Talentpools und Jobscouting Platforms aufnehmen!

Am Stand der IT-Diamonds, einer Jobvermittlungsfirma nur für Frauen in technischen Berufen, erfahre ich Spannendes von Sherry-Ann: Das Geschäft boomt – nicht nur in Holland – eine Expansion in weitere europäische Länder ist bereits angelaufen. Eigentlich spannend, dass in der Schweiz noch niemand auf die Idee gekommen ist! Ich tausche Email-Adressen hier und da und am Ende der Konferenz zähle ich einige LinkedIn Kontakte mehr auf meinem Profil. Nach einem halben Tag Sightseeing und der Heimreise habe ich bereits 5 Mails in der Inbox von den neuen Kontakten.
Mein Fazit zu European Women In Tech: Hochkarätige Konferenz, breites und zugleich tiefes, abwechslungsreiches Programm. Viele Experten und namhafte Firmen, die etwas zu erzählen und zu bieten haben. Preis-Leistung ist top, einfache und schnelle Anreise. Netzwerken und Kontakte (auch für nach der Konferenz) zu knüpfen läuft. Noch nie habe ich so viele Jobangebote und Möglichkeiten an einer Stelle angetroffen. Leider waren die Group Sessions der Tech- und Workshoptracks am zweiten Tag überfüllt und viele hatten keinen Zugang mehr. Das will der Veranstalter aber im nächsten Jahr ändern. Übrigens: Es war sehr angenehm, in dieser grossen Menge Frauen. Meine anfänglichen Zweifel sind schnell verflogen, weil viele coole Frauen da waren. Und sogar die Männer sind bis am Schluss geblieben. Ich werde wieder teilnehmen!

Willst du mehr über die einzelnen Sessions und das Programm wissen oder hast du Fragen? Schick mir eine Mail und ich lasse dir die recorded sessions zukommen. Weitere Infos zur vergangenen und den nächsten Confs findest du auf der Webseite oder unter #WinTechSeries #WomenInTech @MaddoxWinSeries

One for all – all for one

_GEB0044_mk

Sadly, our board member Marike Carsten who supported us for more than 1.5 years is leaving by the end of this year. Marike, your open mind was always a delight and your ability to tackle and get things done was and is pretty amazing – thank you for the time you spent with us and thank you for your good-bye blogpost with the wonderful title «one for all – all for one».

Continue reading “One for all – all for one”

Alice Baumann

AliceBaumann

Every month we ask one individual in our network a few questions about their way into tech, their motivation and their lessons learned.

Let’s start from the beginning: tell us about where you’re from!

I was born in Schaffhausen. My father is Swiss, my mother Danish. This multicultural mixture made me very open-minded, creative and cosmopolitan.

What valuable advice did you get from your parents?

Never give up – always follow your dream! As photographers, journalists and authors, they were perfect role models: They met a lot of interesting people, travelled a lot, wrote thousands of articles and published many books. And even though they are in their 80ties by now they still follow their passion: Their new book about the lovely aspects of Schaffhausen will be celebrated in November. Creativity keeps them young. I share their fire, their courage and their hope to make the world a better place.

How did you become interested in tech?

For many years I worked as a journalist, coach and community manager. After my two studies in Communication and Social Media Management I enjoyed a study travel to the Silicon Valley. To discover new trends like Augmented Reality blew my head off: I returned as a tech fan and became a director of strategic marketing and innovation at Losinger Marazzi. We develop Smart Cities and offer our clients the entire life cycle of buildings.

What aspects of your work are you proudest of?

Thanks to several studies and my long and broad experience in the working field, I happen to inspire and motivate many people in our company, from top management to employees. We define Human Smart Cities and many other subjects.

What drives you at work?

As an Innovation Manager, I am at least two years ahead with my research. That makes me lead the was for our constructing experts. My vision of buildings as well as of new strategies and methods makes me an inspiring leader and coach for the top management as well as for our teams at the front.

What has been your toughest challenge you faced while working in tech?

I am a woman. I am a Swiss-German speaking Swiss-Danish woman with a long history of studies and diverse professional experiences, including freelance jobs, and I was not socialised in real estate. The majority of the management board are male (78 out of 80), french speaking engineers or lawyers, some of them with no other professional background than the multinational group Bouygues, which Losinger Marazzi is part of. I am the provocative and sometimes hurting stone in their shoes, as they say.

What advice would you give other women in tech?

Never give up. Follow your dream. The stone in your own show can change into a crystal. But: Never give yourself up. If your managing job hurts too much change the horse and ride away towards the rising sun. There is always another dream to be followed. Don’t suffer – enjoy life!